Unsere Mietkosten werden auch von der Politik in Bern beeinflusst. Es ist darum wichtig für eine mieterfreundliche Mehrheit in Bern wählen zu gehen!

Für die Mieterinnen und Mieter waren die Parlamentsentscheide der letzten vier Jahre verheerend. Dazu beigetragen haben leider jedes Mal auch die sechs Schwyzer National- und Ständeräte. Alle haben unsere Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» abgelehnt und auch sonst haben sie immer wieder gegen die Interessen von Mieterinnen und Mietern gestimmt. Es braucht darum unbedingt einen Wechsel. Die einzige mieterfreundliche Partei im Kanton Schwyz ist die SP. Sie ist jedoch seit 2015 in Bern nicht mehr vertreten.

Es geht um die Wurst

Reich, vom Mittelstand zu den richtig Reichen findet in unserem Land beim Wohnen statt: durch überhöhte Mieten, nicht weitergegebene Mietzinssenkungen, Leerkündigungen und Neuvermietungen nach dem Motto «Nur die Rendite zählt». Umso wichtiger ist ein neues Parlament, das den Kahlschlag des Mietrechts stoppt und das sich für eine Umsetzung unserer Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» einsetzt.

Andreas Marty 2x auf Liste 5 wählen

Wir haben es bis zum 20. Oktober in der Hand die Schwyzer Delegation nach Bern mieterfreundlicher zu gestalten! Wählen Sie darum auf der Liste 5 unseren langjährigen Präsidenten Andreas Marty, Einsiedeln, (SP) in den Nationalrat und geben Sie ihm zwei Stimmen! Genauso beharrlich wie er sich in den letzten zwölf Jahren als Präsident des MV Kanton Schwyz und noch länger als Kantonsrat engagiert hat, möchte er dies nun in Bern weiterführen.

«Ich will mich in Bern für die Anliegen der Mieterinnen- und Mieter einsetzen.»

Unterstützen Sie auch die weiteren kandidierenden MV-Mitglieder Karin Schwiter und Prisca Bünter sowie Paul Furrer, der sich in Schwyz als Vizepräsident einer Wohnbaugenossenschaft für günstigen Wohnraum einsetzt. Sie alle kandidieren auf der Liste 5 der SP Kanton Schwyz.

Unser politischer Einsatz in Bern ist enorm wichtig!

Herzlichen Dank

Geschäftsleiter Harald Stockmaier, MV Kanton Schwyz

 

PDF Publireportage